Meine 18 bis Fuschl

Hä? Wat is dat denn? Fuschl am See liegt bei Salzburg und beheimatet die Zentrale des Dosenfabrikanten Red Bull. Ich habe nun nach meiner Traum-Liga nun meine Albtraum-Liga zusammengestellt. Bedingung für diesen Albtraum ist aber, dass der BVB teilnehmen muss, ansonsten nur so richtige kack Klubs ohne alles, was einen Fußballclub ausmacht. Ich habe mich an Clubs gehalten, die entweder schon Bundesliga gespielt haben, mal kurz davor waren oder großspurige Kotztruppen mit viel Geld sind.

1. Borussia Dortmund

2. SC Freiburg: früher hatten die ja irgendeinen Charme, heute haben sie den beschissensten Gästeblock der Liga, ein albernes Heimpublikum und eine Ungastlichkeit, die zum Himmel stinkt

3. Rasenball (haha) Leipzig: muss ich nicht erklären, oder?

4. FC Gelsenkirchen-Vorortverein: die müssen natürlich an Platz 4 stehen und sind der Albtraum in dieser Albtraumliga, weil es am Ende ausgerechnet sie sind, die kein Plastikclub sind – und das macht es noch schlimmer.

5. Bayer 04 Leverkusen: gut 30 Jahre in der Bundesliga und trotzdem bleiben sie das, was sie sind, eine Werksmannschaft ohne jeglichen Geist

6. VfL Wolfsburg: scheiß Stadt, scheiß Stadion, scheiß Fans, scheiß Verein

7. FC St. Pauli: ist bekanntlich wie Astra, gewöhnliches Produkt, gutes Marketing

8. SpVgg. Unterhaching: zwingend verbunden mit der Rückkehr des Ekelpaketes Lejeunne, der dort mal Präsident war. Drittklassier Motivationsschwätzer und Unsympath erster Güte, der Verein ist allerdings auch so richtig kacke. Die FAnszen rekrutiert sich aus Nullen, die es weder bei 1860, noch bei Bayern München geschafft haben. Und das soll schon was heißen.

9. TSG Hoffenheim: will ich auch nicht erklären, einfach ein verachtenswerter Haufen Scheiße

10. VfL Borussia Mönchengladbach: schwadronieren in dieser Null-Traditionsliaga natürlich ständig von ihrem eigenen, achso einzigartigem Mythos und werden damit noch unerträglicher als ohnehin schon

11. FC Energie Cottbus: alleine wegen „Pele“ Wollitz hassenswert. Wer hat diesem Spaten eigentlich diesen Beinamen verpasst? Kann ja nur in seiner Zeit in Gelsenkirchen passiert sein.

12. SG Wattenscheid 09: langweiliger und belangloser gehts kaum noch

13. SC Paderborn: oh, es geht doch noch langweiliger und belangloser

14. FC Ingolstadt: verdammt, eine weitere Steigerung war nicht abzusehen

15. SV Wehen-Wiesbaden: ähm, also, nun gut, eine weitere Steigerung der Sinnlosigkeit

16. SC Fortuna Köln: gefühlte 100 Jahre Zweitklassigkeit und trotzdem keine Fans

17. SpVgg. Greuther Fürth: wie sagt ein Kollege von mir „Wenn Fürth 3. ist, bin ich immer für den 4.“

18. FC Augsburg: droht uns ja nun wirklich und schafft es nicht, im Aufstiegskampf das eigene, mordslangweilige „Ich sehe aus wie alle Neubauten“-Stadion zu füllen

Wie sähen eure 18 aus?

Werbeanzeigen

Meine 18 bis Katar

Dann springe ich auch mal auf den Zug auf und habe damit wieder einen Grund etwas zu schreiben. Wer den Link nicht lesen will: es wird dazu aufgerufen, seine eigene 18er Liga aufzustellen. 18 Vereine, die man selbst gerne in der Bundesliga hätte.

Natürlich bin ich als Fußballfundamentalist vollkommen willkürlich und sportliche Leistungen interessieren mich bei meiner Auswahl nicht. Und KGaA und AG gäbs natürlich auch nicht mehr.

BV Borussia 09 Dortmund e.V.: Erklärung erübrigt sich.

FC Bayern München e.V.: natürlich gehören die Bayern in diese Liga

Hamburger SV e.V.: da habe ich mir nun vorgenommen, zu erklären, warum und wieso dieser oder jener Verein. Aber mal ehrlich: soll man erklären, warum solch Traditionsvereine wie der HSV in die Liga gehören?

SG Dynamo Dresden e.V.: Dynamo ist in Sachsen und Umgebung einfach der beliebteste Verein und ja, ich vermeide Unterscheidungen nach Ost und West

SG Eintracht Frankfurt e.V.: ich mag die Frankfurter irgendwie, unerklärlich, aber is so.

VfB Stuttgart e.V.: mag ich überhaupt nicht, gehört trotzdem in die Bundesliga

1. FC Köln e.V.: Erster Fußballclub Köööööln….

SV Werder Bremen e.V.: mag ich auch nicht, aber immerhin respektabel, was dort aus den recht einfachen Mitteln in den letzten 30 Jahren gemacht wurde

1. FC Magdeburg e.V.: Europapokalsieger, viel Tradition, viele Fans, wat soll ich sagen?

Hertha BSC Berlin e.V.: Die Hauptstadt braucht ja irgendwie auch einen Klub und die Hertha ist seit dem Abgang von Hoeneß auch nicht mehr so unsympathisch

1. FC Nürnberg e.V.: mit 7 Titeln in der Vereinsgeschichte einer der großen Vereine Deutschlands, also fraglos ein Erstligist

Eintracht Braunschweig e.V.: mehr Fans als Wolfsburg, keinen Martin Kind, Niedersachsen muss ja auch vertreten sein

Fortuna Düsseldorf e.V.: im Rheinland wird ein Derby gebraucht und das ist wenigstens ein echtes

FC Hansa Rostock e.V.: alleine, damit sich Medien & Co. über die sogenannten Fans aufregen können

Karlsruher SC e.V.: Baden könnte so dann auch traditionell vertreten sein

1. FC Kaiserslautern e.V.: natürlich hasse ich die Kartoffelbauern, aber es war schön, wieder da zu sein

VfL Bochum e.V.: wegen des zusätzlichen Heimspiels

RW Essen e.V.: statt Gelsenkirchen

Hannover 96 e.V.: trotz Martin Kind, wegen des großen Gästebereichs

Felix Magath und die gesamthistorische Bedeutung

Wie der geneigte Leser (und natürlich auch die Leserin, wir wollen ja politisch korrekt bleiben) sicher weiß, sprudeln die Leserkommentare bei derwesten.de nur so über vor Geist, Witz und vor allem Sachlichkeit. So hat es heute ein Highlight in dieses kleine Blog geschafft. Es geht um den grandiosen, vielfach von tausenden Claqueren umjubelten gar nicht steifen Facebook Auftritt vom – schon immer – volkstümlichen Felix Magath:

Diese unglaubliche Resonanz bei Facebook ist auch eine schallende Ohrfeige für eine Reihe von Medien und Journalisten, die sich zuletzt nur noch in Schalke- und Magath-Bashing versucht haben. Man muss auch kein Prophet sein, dass die meisten Journalisten wie beleidigte Leberwürste Magath auch diesen Facbookautritt versuchen werden (es passierte ja schon) negativ auszulegen: Magaths (gelungener) Versuch seine Sicht der Dinge über dieses Medium Facebook den Fans näher zu bringen ist imho die logische und folgerichtige Konsequenz -ähnlich wie die Anfänge der Opposition in Ägypten auf den Despoten Mubarak (freilich mit einer ganz anderen Bedeutung und Dimension) – auf die einseitige und tendenziöse Berichterstattung in den Medien über Magath und Schalke.

In Zukunft wird das also historisch in einer Reihe mit der Demission Mubaraks genannt werden. Magath und die Facebook-Revolution. Hach, is dat schön.

An dieser Stelle frage ich mich: was hätten Meier und Niebaum 2004 nicht alles über Facebook schaffen können?

Wenn du einmal einen Cheftrainer ablöst…

….musst auch du das kleine 1×1 beherrschen. Das besteht aus folgenden Punkten, die keinesfalls ignoriert werden dürfen und zwingend bei Amtsantritt lautstark geäußert werden müssen:

1.) Die Mannschaft hat keine Kondition und die ersten Einheiten werden super, super, super brutal, brutal wie nie, unfassbar brutal. Aber das muss ja sein, beim Vorgänger wurde einiges schleifen gelassen. Letzteres muss man nicht erwähnen, kann man auch gekonnt offen lassen, die Presse wirds dann sowieso schreiben, aber man macht sich selbst nicht die Finger schmutzig. Man weiß ja nie, wo man später noch arbeiten wird.

2.) Finde einen Schuldigen und suspendiere ihn. Notfalls nur für ein Spiel, wenn er einfach zu gut ist, jedenfalls theoretisch besser als die anderen.

3.) Stell dich als Erneuerer und Modernisierer vor. Stelle heraus, dass du ab sofort ausgiebige Videoanalysen machen wirst. Wenn dein Vorgänger das auch schon gemacht hat, spielt es keine Rolle, die Sportreporter werden das sowieso nicht merken und die Fans anerkennend nicken, was für ein As sie da gezogen haben. Der kennt ja schon Videoanalysen, ein ganz Moderner.

4.) Jetzt kommt die ganz große Populismuskarte, die du spielen musst. Den Profis wird angebliche Freizeit gestrichen, du verkündest, dass die Jungs jetzt auch mal so lange auf dem Trainingsgelände bleiben müssen, wie die armen Arbeiter (die sich Fußball ja eh nicht mehr leisten können) malochen müssen. Auch das kannst du nach ein paar Tagen immer weiter herunterfahren, die Profis finden es eh blöd, du willst ja auch nach Hause und Medien und Fans merken es sowieso nicht und werden deinen Nachfolger für die gleichen Aussagen auch wieder beklatschen.

5.) Verkünde eine neue Taktik, schwafel etwas von flacher 5, hochstehender 3, Raute, Dreieck und vor allem rede davon, dass die Mannschaft besser „gegen den Ball“ ARBEITEN müsse. Arbeiten ist von nun eins der Worte, das du jeden Tag einfach drauf haben musst. Am Ende glaubst du es ja vielleicht selbst.

Pierre Littbarski hat jedenfalls schon 4 von 5 Punkten vollbracht:

kicker.de

Wie bau ich mir ein Gerücht?

Heute erschien in einigen sogenannten „Medien“, landläufig auch Schmierblätter genannt, ein neues Gerücht. Jürgen Klopp werde nun Trainer in Liverpool. Jaja, diese Gerüchte hielten sich achso hartnäckig auf der Insel. Beweise dafür? Für Gerüchte? Also bitte, die sind ja schließlich von Insidern, von Leuten, die wissen, was sie reden. Schließlich war Jens L. im Januar 2008 auch schon in Dortmund, also beinahe jedenfalls.

Der gute „ChrHö“ hat im Forum von schwatzgelb.de nun seine Theorie, woher dieses aktuelle Gerücht stammen könnte. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten und verspreche an dieser Stelle, wieder regelmäßiger zu schreiben – sofern ich die Zeit finde. Also vielleicht auch wieder nicht, naja, wie dem auch sei. Hier die in meinen Augen schlüssige Theorie:

Hier war ja eben ein BILD-Artikel. Die Quelle dürfte er hier sein:

http://twitter.com/karlsentk/status/21507928456437760

# Tor-Kristian Karlsen
# Ort London
# Web http://tkkarlsen….
# Biografie football analyst, (ex?) chief scout & sporting director, writer & opinionista. all views expressed are mine, not those of any employer/club i may represent

have from very serious sources that borussia dortmund manager jürgen klopp (head coach) was approaced about the liverpool job

Retweets >100.

Kurz danach hat er sich besonnen und schreibt jetzt Rangnick zu Liverpool (“ check out his track record at hoffenheim, build the club scratch. based mainly on young players. he’s exactly that.//This is the year for German coaches!“)

Wer sich mal mit der BILD und dem allgemeinen Spekulationszirkus im Winter an Hand eines konkreten Beispieles auseinandersetzen will, kann das hier prima machen. Rangnicks Wechsel wird jetzt unter anderem damit „begründet“, dass Per Mertesacker heute auch mit Pool in Verbindung gebracht wird… dessen Jugendtrainer bei H96 war? Tadaaa: Ralf Rangnick. Kein Witz, so steht es bei dem „Football-Analyst“ mit 13.000 Followern geschrieben. Also kommen wohl beide, sind schließlich immernoch „close friends“.

Holland zähmt seine Hooligans

http://www.sf.tv/videoplayer/embed/fc069c8b-3d93-4ed5-a37a-bd26d7050e04

Holland zähmt also die Hooligans. So einfach ist das, einfach Züge bewachen, Auswärtsfahrten einschränken – und schwuuuuups, die Gewalt ist weg. Die taucht natürlich auch nicht einfach woanders auf, Gewalt gibt’s schließlich nur beim Fußball. Und dann zahlt man doch gerne 30,- EUR Sicherheitsgebühr, um sicher zum Auswärtsspiel zu kommen. Trinken muss ja niemand etwas, essen auch nicht und das geschlossene Rolltor im Gästeblock dient auch nur der eigenen Sicherheit. Wer da jetzt einen Film im Kopf hat, wie über tausend Gästefans verzweifelt versuchen, aus dem Block zu flüchten, der ist ein Spalter. So etwas passiert nicht und wenn doch, dann sinds die Gäste bestimmt selber Schuld. So wie damals in Sheffield.

Du wohnst in Enschede und bist Feyenoord-Fan? Kein Thema, fährst du halt nach Rotterdam, steigst dort in den Zug und fährst zurück nach Enschede. Nach dem Spiel wieder nach Rotterdam und dann wieder nach Enschede. Das auf diese bahnbrechende Idee noch niemand anders gekommen ist – wie wäre es mit Ihnen, Herr Wendt? Das ist doch ein Konzept ganz nach ihrem Geschmack.

Krawalle erschüttern das Münchner Oktoberfest

Wie bekannt wurde, haben auch am heutigen Abend sogenannte Oktoberfest“besucher“ unter dem Deckmantel des gemeinsamen Feierns ihr ruchloses Spiel gespielt. Grundlos attackierten sie harmlose Feiernde mit Bierkrügen und lieferten sich Straßenschlachten mit Ordnungspersonal und der Polizei. 3 verletzte Polizisten sind die Folge dieser Ausschreitungen. Der heutige Abend ist nur die konsequente Fortführung der seit Jahren bestehenden Probleme auf dem Oktoberfest. Gewerkschaftschef-Chef Dieter W. (vollständiger Name der Redaktion bekannt) hatte schon vor Monaten vor schlimmen Folgen gewarnt, aber wie so oft wurde er nicht erhöhrt.

Dieter W. stellt nun weitreichende Forderungen auf, die auch in den Medien Unterstützung finden. Eine Expertenkommission aus Hamburg und Dortmund tagte kurzfristig und stellt nun weitreichende Forderungen auf. Alle sind sich einig: so kann und darf es nicht weitergehen.

– finanzielle Beteiligung der Wirte an den Polizeieinsätzen
– Reduzierung der Gästekontingente bishin zum Ausschluss der als gewalttätig geltenden Saupreußen und Engländer
– bekannte Gewalttäter erhalten Meldeauflagen und Betretungsverbote, Besuche dieser Täter am Arbeitsplatz und Kollegen und Vorgesetzten deutlich machen, mit wem sie da eigentlich zusammen arbeiten: mit einem Oktoberfestschläger!!
– Einführung eines bundesweiten Oktoberfestverbots, dies schließt auch die allseits bekannten Clubs wie Bierkönig etc. ein
– generelle Ausreise nur nach Prüfung (findet ggf. im Zielort ein großes Volksfest statt? reist der Gewalttäter nur deshab dorthin?), ggf. Ausreiseverbot; Mallorca ist nur in den Monaten November bis Februar zulässig
– Einführung der im Fußball bestens erprobten Szenekundigen Beamten
– Einfriedung des Festivalgeländes und Alkohol- und sonstige Kontrollen am Eingang zur Theresienwiese
– an Risikofesttagen (Wochenende) striktes Alkoholverbot
– Ausschank nur noch in Plastikkrügen
– Verbot von Lederhosen mit 2 Trägern
– Dirndlverbot
– personalisierte Eintrittskarten
– Getränke und Essen nur noch gegen Bezahlkarten, um die Wartezeiten drastisch zu verkürzen
– Einzäunung der einzelnen Zelte
– Verbot von Stehplätzen auf dem gesamten Gelände: wer sitzt, randaliert nicht!
– Joseph S. Blatter wird von nun an Schirmherr der Veranstaltung
– ausschließlich organisierte Anreise mit Reisemitteln der offiziellen Partner des Oktoberfestes

Im zweiten Schritt werden diese Schritte auf Schützenfeste, Kirmes etc.pp. ausgweitet. Es dient nur der eigenen Sicherheit!